Treskow Höfe

Ausgezeichnet mit dem
Deutschen Bauherrenpreis 2016

Berlin, Karlshorst

Entwurf + Ausführungsplanung Wohnungsbau

Nutzung: 415 Wohnungen, Kita und Gewerbe
Leistung: LPH 1 – 5 (ca. 60% WE des Ges.Areals) Kita, 2 Senioren WG`s, Gewerbe
BGF: ca. 42.300 m² (ligne 22.790 m²)
NF: ca. 31.200 m² (ligne 16.930 m²)
Zeitraum: 2013 – 2015
Bauherr/AG: HOWOGE mit GÜ HOCHTIEF Building GmbH

Die Treskow Höfe sind ein autofreies Mietwohnungsquartier, bei dem die Qualitäten der benachbarten 1920er-Jahre-Siedlungsbebauung aufgegriffen sowie die Idee der „Weißen Stadt“ in Architektur und Struktur (große grüne öffentlich zugängliche Innenhöfe) fortgesetzt wurde.

Die hellen Fassaden der von ligne architekten geplanten Gebäude A, B, D (Neubau) und C (Altbau) mit 237 Wohnungen sind geprägt durch proportionale Fassadengliederungen und einen abgesetzten Sockelbereich.

Hervorspringende Gebäudeteile (Balkone) sind auch im Sockelbereich hell ausgeführt. Geschlossene Balkone (Privatsphäre für Nutzer) sowie unterschiedliche Fensterformate (bodentiefe Fenster bei Loggien und Balkonen) wurden als gestalterische Elemente eingesetzt. Anthrazitfarbene Fensterrahmen, dunkle Felder zwischen Fensterelementen als auch farblich angepasste Sonnenschutzanlagen betonen optische Bänder, die die stringenten Fassaden gliedern.

Bei dem Altbau C mit Kita, 2 Senioren-WGs mit 23 Apartments und altersgerechten Wohnungen wurden die bestehenden Qualitäten auf neuzeitliche Standards gebracht (u.a. Vergrößerung der Fenster). Historische Bestandteile wie die historischen Treppenhäuser und das akzentuierende Dachgesims wurden gestalterisch gezielt eingesetzt.

Das Gebäude erhielt die erste NaWoh-Zertifizierung für einen Altbau. Im Sinne eines generationsübergreifenden Quartiers sind die flächeneffizienten Wohngrundrisse offen und vielseitig konzipiert.