Berlin Carré
(ehem. Markthalle)

Berlin, Mitte

Aufwertungs- und Entwicklungsstudie

Nutzung: Einkaufszentrum
Leistung: LPH 1 – 3
BGF: 9.840 m²
Bauzeit: 2007
Bauherr/AG: Wohnungsbaugesellschaft Berlin – Mitte

Das Berlin Carré befindet sich zwischen Alexanderplatz und Hackeschem Markt in einer besonders exponierten Lage in der Stadt. In der DDR erfreute sich die „Markthalle am Alexanderplatz“ großer Beliebtheit.

Anfang der 90er Jahre wurde die Markthalle umgebaut und erhielt den Namen City Carré. Die Fassade im hinteren Gebäudeteil wurde erneuert und der Grundriss neu gestaltet. Durch die Überbauung des Gebäudes mit einem Wohnriegel und die fehlende Verbindung zwischen Haupteingang und hinterer Fassade wird das Gebäude im städtebaulichen Umfeld kaum wahrgenommen.

Dieser Aspekt und die unübersichtliche Innenraumaufteilung führten dazu, dass das Einkaufszentrum sein Potential nicht voll ausschöpfen konnte und viele Flächen nicht vermietet waren.

Um den Standort optimal zu nutzen und mehr Kunden zu gewinnen, gab der Vermieter eine Studie in Auftrag. In Zusammenarbeit mit Engel & Völkers wurden auf Grundlage einer SWOT-Analyse Entwicklungsmöglichkeiten ermittelt, die das Büro Ligne in verschiedenen Entwürfen umsetzte.

Die Eingangssituation wurde überarbeitet, um den Eingang sichtbar zu machen. Die Fassade sollte im Zusammenhang mit einer Erweiterung der 'Markthalle' im Stadtraum sichtbar gemacht werden. Mit dem neuen Gesicht wird sie Ihrem Angebot gerecht und rückt im Zentrum Berlins wieder in den Vordergrund. Zusätzlich wurden zu jeder Variante die Kosten ermittelt und den zu erwartenden Einnahmen gegenübergestellt.